Erste Hilfe in Schulen, Kita, Tagespflege

Wie viele Ersthelfer werden benötigt

In Verwaltungs- und Handelsbetrieben müssen mindestens 5 % der Versicherten ausgebildete Ersthelfer sein.

In anderen Bereichen, den so genannten sonstigen Betrieben, wie z. B. Feuerwehr, Krankenhäuser, Justizvollzugsanstalten, Polizeiwerkstätten, 10 % der Versicherten. In Betrieben mit besonderer Gefährdung  wie z. B. Bauhöfe, Straßenmeistereien, Forstbetriebe, Kläranlagen, Eichämter, Ausgrabungsstätten kann es erforderlich sein, dass jede /jeder Versicherte als Ersthelfer ausgebildet werden muss, wenn sie regelmäßig in kleinen Arbeitsgruppen im Außendienst tätig sind.

Themenübersicht:( in nicht festgelegter Reihenfolge)

  • Einführung in den Lehrgang – Beobachtung eines erkrankten Kindes
  • Überprüfung der Vitalfunktionen
  • Definition des Begriffs Notfall, Rettungskette,Notruf
  • Bedeutung der Betreuung
  • Erkrankungen des Brust- und Bauchraumes
  • Knochenbrüche
  • Sonnenstich
  • Verbrennungen/Verbrühungen
  • Unterkühlungen
  • Vergiftungen/Verätzungen
  • Wunden, Bedrohliche Blutungen, Schock
  • Gewalteinwirkungen auf den Kopf
  • Krampfanfälle
  • Ertrinken
  • Bewusstlosigkeit
  • Atemstörungen
  • Kreislaufstillstand
  • Stromunfälle
  • Ablauf einer Hilfeleistung beim Verkehrsunfall
  • Abnehmen eines Helmes mit  zwei Helfern
  • Sicherheit durch Vorsorge
  • Kinderkrankheiten und Kindernotfälle

In Hochschulen müssen 10% der Beschäftigten als Ersthelferinnen und Ersthelfer ausgebildet sein.
Gutscheinanforderungen für Ersthelferaus -und Fortbildung (der vorgenannten Betriebsarten)

Schulen:
In Schulen wird empfohlen bis zu 20 % des fest angestellten pädagogischen Personals inkl. offener Ganztag ohne Honorarkräfte) als Ersthelferinnen und Ersthelfer auszubilden.
Gutscheinanforderung für Ersthelferaus- und Fortbildung in Schulen

Kindertageseinrichtungen:
In Kindertageseinrichtungen muss eine Ersthelferin oder ein Ersthelfer je Kindergartengruppe zur Verfügung stehen. Eine zusätzliche Kostenübernahme über diese Mindestanforderung hinaus ist bei eingruppigen Einrichtungen, integrativen oder heilpädagogischen Einrichtungen möglich.
Gutscheinanforderung für Ersthelferaus- und Fortbildung in Kindertagesstätten

Tagespflegepersonen:
Auch durch die Jugendämter anerkannte Tagespflegepersonen, die ein oder mehrere Kinder betreuen, sollten in der Ersten Hilfe ausgebildet sein.
Gutscheinanforderung für Ersthelferaus- und Fortbildung für Tagespflegepersonen

Rechtgrundlagen

§ 26 GUV-VA1 „Grundsätze der Prävention“

DGUV Information 202-059 / GUV-SI 8065 „Erste Hilfe in Schulen

DGUV Information 202-089 / GUV-SI 8066 „Erste Hilfe in Kindertageseinrichtungen“

Wie werde und bleibe ich Ersthelferin oder Ersthelfer?

In der Regel meldet der Unternehmer die zukünftigen Erstehelferinnen und Ersthelfer bei einer Ausbildungsorganisation - einer ermächtigten Stelle - an. Zuvor beantragt der Unternehmer die Gutscheine für die Kostenübernahme rechtzeitig vor Kursbeginn bei der Unfallkasse Nordrhein-Westfalen. Die Ersthelferin oder der Ersthelfer werden für die Teilnahme vom Arbeitgeber freigestellt.

Die Unfallkasse NRW führt diese Kurse nicht selbst durch, zahlt aber die Gebühren über die genehmigten Gutscheine für die durchgeführten Aus- und Fortbildungen.

Die Ausbildung zur Ersthelferin bez. zum Ersthelfer besteht aus dem Erste-Hilfe-Lehrgang (16 Stunden á 45 Min.). Nach erfolgreicher Teilnahme am Ersthelferlehrgang wird der Unternehmer die Versicherte/den Versicherten als Ersthelferin oder Ersthelfer im Betrieb benennen. Um den Status „Betrieblicher Ersthelfer“ zu behalten, ist spätestens alle zwei Jahre eine Fortbildung erforderlich (8 Stunden á 45 Min.).

Für die Erzieherinnen und Erzieher in Kindertageseinrichtungen hat die Unfallkasse NRW ein eigenes Konzept erarbeitet, dass die Elemente der Ersten Hilfe am Erwachsenen mit den Ausbildungsinhalten der Ersten Hilfe am Kind verbindet. Die Fortbildung findet alle 3 Jahre statt.

Wann und wie beantrage ich die Kostenübernahme?

Zur Übernahme der Kosten für die Erste-Hilfe-Aus- und Fortbildung sind bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen. Das bedeutet, dass Sie uns Ihre geplante Aus- oder Fortbildungsmaßnahme ca. sechs Wochen vor Kursbeginn mitteilen. Nutzen Sie dazu unsere Online-Anträge. Wir senden Ihnen – nach erfolgter Antragsprüfung – dann Gutscheine zur Kostenübernahme. Den Gutschein/die Gutscheine übergeben Sie bitte zu Beginn des Kurses der ausbildenden Organisation. Diese rechnet darüber direkt mit uns ab.

 

Beachten Sie bitte, dass die Gutscheine nur im Ausstellungsjahr gültig sind und ausschließlich bei den von den Unfallversicherungsträgern anerkannten Stellen eingelöst werden können.  Die Ermächtigung erfolgt durch die Qualitätssicherungsstelle „Erste Hilfe“ bei der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG). Bitte erkundigen Sie sich vorab, ob die von Ihnen ausgewählte Institution zur Abrechnung mit der Unfallkasse berechtigt ist. Die ermächtigten Stellen finden Sie im Internet unter http://www.bg-qseh.de/.

Die Ermächtigung privater Anbieter bezüglich der Erste Hilfe Ausbildung für Erzieherinnen und Erzieher erfolgt ausschließlich durch die Unfallkasse NRW, Regionaldirektion Westfalen-Lippe, Hauptabteilung Prävention, Salzmannstr. 156, 48159 Münster. Um sicher zu stellen, dass nach unserem Konzept ausgebildet wird, werden mit den Anbietern Verträge geschlossen.

Liegt eine Ermächtigung durch die Unfallkasse NRW nicht vor, ist die Ausbildung durch die Unfallkasse NRW nicht anerkannt und es können auch keine Kosten übernommen werden!